Granit-Küchenarbeitsplatte

Granitsteine

Granit ist als einer der am häufigsten vorkommenden Natursteine ein seit vielen tausend Jahren vom Menschen genutzes und geschätzes Material zum Hausbau und Gebäudebau. Konstruktionen aus Granit und aus Natursteinen, die dem Granit ähnlich sind, können viele Jahrhunderte überdauern — teilweise sogar weit länger.

Reinigung von Granit

Trotz seiner Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit ist Granit ist ein absolut natürliches und unschädliches Baumaterial. Oberflächen aus Granit sind extrem dicht und daher sehr hygienisch und besonders einfach zu reinigen. Daher werden Granitoberflächen gerne in Küchen und allen Orten eingesetzt, in denen eine gründliche Reinigung besonders wichtig ist.

Und hier zeigt sich bereits ein erster und sehr wichtiger Unterschied zwischen dem natürchlich vorkommenden Granit und den, in den letzten Jahren sehr populären künstlichen Granite. Ein künstlich hergestellter Granit besteht nicht — wie der natürliche Granit — aus gepresstem Gestein. Ein künstlicher Granit besteht in der Hauptsache aus Kunststoff. Dieser kann nicht nur beim Ausdünsten gifte Dämpfe freisetzen, sondern ist auch wesentlich weniger fest in der Oberfläche, so dass sich Keime leichter an seiner Oberfläche festsetzen können.

Auch Metaloberflächen, die oft in Groߟküchen verwendet werden, weisen diesen Nachteil auf, obwohl in geringerem Ausmaߟe. Nach Jahren der Nutzung wird die Metalloberfläche der Küchenarbeitsplatte zunehmend zerkratzt.

Innenarchitektur mit Granit

Granit ist besonders gut geeignet für den dekorativen Ausbau im Gebäudeinneren, als Wandverkleidung oder Granitfliesen. Es gibt Granit in praktisch allen Farben und in vielen Frbkombinationen. Durch seine körnige Textur, die von sehr feinkörnigen Graniten bis zu grobkörnigen Natursteinen reicht, bietet Granit auch hier eine groߟe Vielfalt und Auswahl.

Wegen seiner Härte kann Granit nicht nur für Küchenarbeitsplatten und Waschtischplatten im Badezimmer verwendet werden, sondern er eignet sich auch hervorragend für Fuߟböden — viele Granitsorten eigenen sich auch für Böden, die besonders viel genutzt werden. Solche so genannten "High-Traffic-Areas" bedürfen eines besonders wiederstandsfähigen Natursteins, der seine Politur auch bei starke Beanspruchung nicht verliert.

Nachteile von Granit

Granit hat allerdings auch einige Nachteile als Baumaterial, die vor dem Einbau von Granitfliesen oder Granitflächen bedacht werden sollten. Gelegendlich wird sogar die Behauptung vorgebracht, Granit sei Radioaktiv und daher gesundheitsschädlich. Das ist allerdings eher irreführend, da die Radioaktivität von Granit nicht über der Radioaktivität vieler anderer Baumaterialien oder normaler Erdböden liegt.

Allerdings kann Granit durch falsche Bearbeitung oder bereits in der Herstellung leicht beschädigt werden, und durch nach kurzer Zeit sichtbare Schäden entwickeln. Wird bei der Verlegung von hellen Granitfliesen etwa ein falscher Fugenmörtel genutzt, kann dieser in den Naturstein einsickern und ihn mit der Zeit verfärben.

Gleiches gilt, wenn die Oberfläche der Granitarbeitsplatte in der Küche nicht fachgerecht vesiegelt wird. Hier können leicht Fette oder andere Substanzen in die Granitplatte eindringe und sie deutlich verfärben.

Bei der Installation von Granit im Haus oder in der Wohnung sollte also unbedingt auf den fachgerechten Einbau geachtet werden. Denn Granit hält nur dann viele Jahrzehnte, wenn die Installation richtig erfolgt.