Granit-Küchenarbeitsplatte

Kunstharz basierte Arbeitsplatten gesundheitlich bedenklich?

Neben Küchenarbeitsplatten aus Granit gibt es eine ganze Reihe weiterer Materialien, die als Arbeitsplatte eingesetzt werden können. Als Ersatz für natürliche Materialien wie Naturstein und Holz finden auch Kunstharz gebundene Materialen immer mehr Verbreitung. Kunstharz ist ein durch DIN 55958 normierter Kunststoff.

Kunstharz-Platten bestehen im Grunde aus einem sehr harten Plastik, in das Quartzgranulat und künstliche Farbstoffe eingerührt werden. Durch das Kunstharz verkleben die eingestreuten Bestandteile unter hohem Druck. Nachdem ein Teil der enthaltenen Lösemittel verdunstet und das Kunstharz dadurch getrocknet ist, können die Platten poliert und gesägt werden.

Küchenarbeitsplatten aus Kunstharz enthalten Lösemittel

Die übrigen im Kunstharz enthaltenen Lösemittel dünsten — auch nach dem Einbau in der Küche — über einen Zeitraum von vielen Jahren aus. Leider oftmals in einem Lebensbereich, in dem Lösemittel am schädlichsten sind: in der Küche, direkt neben den Lebensmitteln.

Obwohl die austretenden Lösemittel-Dämpfe offenbar keine bedenkliche Größenordnung erreichen, so wären Kunstharz basierte Arbeitsplatten nicht das erste künstlich hergestellte Baumaterial, dass sich erst nach vielen Jahren als gesundheitlich bedenklich erweist. Dies gilt besonders für Menschen, die sensibel auf Lösemitteldämpfe reagieren oder sogar allergische Reaktionen entwickeln.

Küchenarbeitsplatten aus Kunstharz sind relativ teuer

Kunstharzgebundene Küchenarbeitsplatten finden vor allem deshalb Verbreitung, weil sich während des Herstellungsprozesses allerlei dekorative Materialen in den Plastikbrei einrühren lassen, wodurch die künstliche Struktur des Materials sehr gleichmäߟig wird — wie bei Plastik üblich.

Das Ausgangsmaterial Kunstharz ist dabei ein durchaus teurer Rohstoff, und so sind auch die resultierenden Arbeitsplatten nicht unbedingt preisgünstiger als Granit oder Holz. Im Gegenteil: bei Naturstein ist die zur Auswahl stehende Bandbreite von kostengünstigen bis zu hochpreisigen Materialien sogar wesentlich gröߟer.