Granit-Küchenarbeitsplatte

Marmorsteine

Marmor war bereits vor über 2000 Jahren das bevorzugte Baumaterial "betuchter" römischer Adliger und reicher Bürger. Und über die Jahrhunderte ist Marmor ein Statussymbol geblieben, das sich nur wenige leisten konnten. Heute sieht man in alten Anwesen noch oft Marmorböden und Treppen aus Marmor. Bevorzugt wurden dabei helle, oft weiߟe Marmorsorten verbaut.

Marmor in Europa

Ein oft verwendeter italienischer Marmor, der einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt hat, ist Carrara Marmor. Carrara Marmor sieht man häufig in älteren Gebäuden in Südeuropa, aber auch diesseits der Alpen. Viele der bekannten Marmorsorten kommen aus Italien, da dieses Land seit vielen Jahrhunderten das Zentrum des europäischen Naturstein- und Marmorhandels ist.

Auch heute noch wird Marmor aus aller Welt bevorzugt über Italien umgeschlagen. In den Städten zwischen Padova, Verona und Masa findet man hunderte Marmorhändler und Marmorhersteller, die oft an Kunden in ganz Europa liefern. Die italienischen Steinmetzen sind auߟerdem für ihre gute und qualitativ hochwertige Arbeit bekannt. Besonders für schwierige und technisch anspruchsvolle Marmorarbeiten weltweit werden oft italienische Marmor-Firmen beauftragt.

Herkunft von Marmor

In den vergangenen 10 Jahren ist allerdings die Bedeutung Italien als Marmor-Handelsplatz in der Welt zurückgegangen. Mit zunehmendem Einsatz von Marmor aus China ist der Stellenwert dieses Landes im Marmormarkt, und vor allem der Stadt Xiamen in der chinesischen Provinz Fujian, gegenüber von Taiwan zwischen Shanghai und Hong Kong gelegen, stark gestiegen. In der Stadt Xiamen befindet sich das Zentrum des chinesischen Marmorhandels, ähnlich wie Verona das Zentrum des europäischen Marmors ist.

Marmor, den man in Europa bei einem Steinmetz oder im Baumarkt als Marmorfliese kauft, stammt oft aus Italien oder China. Aber auch Marmor aus Indien ist, wegen seines geringen Preises, immer häufiger als Marmorfliese in Deutschland zu finden. Küchenarbeitsplatten aus Marmor oder Marmorbadezimmer werden vom deutschen Steinmetz als bereits pollierte Marmorplatte eingekauft, und dann vor Ort nach Bedarf des Kunden passgenau zugeschnitten, um den Marmor im Badezimmer oder als Marmorarbeitsplatte einzubauen.

Stärken und Schwächen von Marmor

Marmor ist ein sehr schönes und beeindruckendes Baumaterial, das elegant aussieht und auch relativ pflegeleicht ist. Jedoch sollte bei der Verwendung von Marmor im Privathaus auf dem Fuߟboden, als Küchenarbeitsplatte oder in Badezimmer auf einige Details geachtet werden. Für den Einbau von Marmor in öffentlich zugänglichen Gebäuden oder Unternehmen gelten noch weitere Punkt, die man berücksichtigen sollte, bevor man sich für Marmor entscheidet.

Natursteine haben unterschiedliche Härtegrade, wobei Marmor ein eher weicher Naturstein ist. Daher ist Marmor zum Einsatz auf stark beanspruchten Fuߟböden nicht gut geeignet, da sich die Oberfläche relativ schnell abreibt. Hier sollte besser Granit verwendet werden oder andere härtere Natursteine. Wie bei anderen Materialien für Fuߟböden auch, muss man auch bei der Verwendung von Marmor darauf achten, dass eine ausreichende Rutschfestigkeit gegeben ist. Dies ist für öffentlich zugängliche Gebäude gesetzlich vorgeschrieben, aber für private Häuser ebenfalls sehr zu empfehlen.

Bei der Reinigung und Pflege von Marmor muss man bedenken, dass es sich um ein kalkhaltiges Material handelt, also recht empfindlich auf Säuren reagiert. Daher ist es zu empfehlen, den Marmor bereits beim Einbau vom Marmorinstallateur versiegeln zu lassen, so dass der Marmor etwas unempfindlicher gegen Säuren wird.